Verteilung Erfahrung und Skillfortschritt

  • Mir gefällt schon länger nicht dass das Spiel "schlechte" Ergebnisse belohnt.


    Mal ein Extrem Beispiel, man nehme 10 Saisons und 2 Teams, das wären dann für beide Teams 180 Meisterschaftsspiele.

    Das eine Team gewinnt jedes 6:0 das andere jedes 6:4.

    Das zweite Team hätte in der gleichen Zeit 2,25 Skills pro Spieler mehr hinzugewonnen obwohl es eigentlich schlechter gespielt hat.


    Zwar kostet das natürlich auch mehr Kondition, aber im Gegensatz zu Erfahrung und Skills kann man diese Kaufen, entweder durch Skills, die mehr Skills könnten das also schon wieder ausgleichen, oder durch Konditionstrainer oder Erholung.


    Ich würde es z.B. Fairer finden wenn eine Teilnahme im Doppel Pauschal 0,5 gibt und eine Teilnahme im Einzel Pauschal 1. Damit würde bei meinem oberen Beispiel beide Teams gleich behandelt was ich schon mal deutlich besser finden würde.


    Fast noch besser würde ich es finden wenn Siege dazu belohnt und Niederlage bestraft würden mit einem kleinen Bonus bzw. Abzug. Der könnte z.B. 0,1 sein.

    Somit würde ein Spieler der drei Spiele gewinnt 1,8 bekommen, ein Spieler der alles verliert 1,2.


    Alternativ könnte man auch sagen dass das Gewinner Team Pauschal 0,6 + 1,2 und das Verlierer Team 0,4 + 0,8 bekommt. Dadurch kann man das vielleicht auch das abschenken der unwichtigen Spiele etwas minimieren.


    Mit der gewonnen Erfahrung verhält es sich dann ähnlich. Da kenne ich aber die genauen Zuwächse nicht

  • Hi ach_ja,


    wenn ich das jetzt mit dem wahren Leben vergleiche, finde ich eigentlich schon, dass die aktuelle Berechnung so ganz stimmig ist.

    Wer mehr spielt, sammelt auch mehr Erfahrung. Und die Erfahrung ist auch unabhängig von Sieg oder Niederlage.


    Ein Team, das alle Spiele knapp gewinnt, ist dann in der Regel ein Team, das einen schwächeren Spieler einbindet. Darum geht es

    hier ja ein bisschen. Die Strategie, schlechte Spieler mit aufzustellen, um den Top-Spielern den Erfahrungszuwachs zu garantieren, würde damit wertlos werden. Zumindest für alle Spieler, ausser dem Schlechten.


    Die Belohnung für Siege hat man doch durch den Motivationswert bereits. Wenn sich das auch positiv auf die Erfahrung auswirkt, wäre das eine doppelte Belohnung. Es hätte aber einen vielleicht positiven Nebeneffekt: Es würde wieder etwas attraktiver werden, Spieler nach unten zu verleihen. Durch die diesbezügliche Regeländerung ist diese Richtung ja weitgehend tot. Zumindest über eine Ligenschwelle hinaus.

  • Ich stimme dir ja halb zu, aber im wahren Leben würde keiner Jugendlicher der noch kein Tischtennis spielen kann in der 1.Liga zum Einsatz kommen.

    Oder könnte beliebig aufgestellt werden.


    Guck dir doch meine letzten Spiele mit Winkhausen an, ist das Ziel des Spiels das man die unwichtigen Spiele so spielt nur um a) den Jugendspielern und b) den Stars mehr Erfahrung zugeben.

    Ein Timo Boll würde sich gar nicht an den Tisch stellen wenn er mit 2 jugendlichen spielen müsste in der Liga.


    Auch den Motivationswert kann man kaufen. Da könnte man zwar mit dran ansetzen, aber dann würde es wieder wesentlicher komplizierter

  • Hm. Dem Gewinner pauschal mehr zu geben, halte ich nicht für sinnvoll. Zum einen weil es eher einen Abstand vergrößert bzw. es schwieriger wird, auf ein stärkeres Team aufzuholen. Neben dem finanziellen käme z.B. für Aufsteiger aus der 2.Liga dann noch geringere Erfahrungsgewinne hinzu.

    Die Variante, die gewonnen Spiele je Spieler zu werten, klappt auch nicht (siehe mein Team).

    Pauschal für Aufstellung Doppel oder Einzel Erfahrung zu verteilen, finde ich auch nicht gut. Klar, das die Favoriten gerne nach nem 6:0 gleich viel Erfahrung haben wollen, wie bei einem knappen Spiel. Es hindert ja auch keinen darann, über Jugendeinsatz oder passiv auf ein knapperes Ergebnis zu kommen. Wenn man halt auf die Meisterschaft geht und auch in den kleinen Punkte gut abschneiden will, dann geht das halt auf die Erfahrung. Ich finde diesen Kompromiss gut.

  • Ich habe es auch lange so gesehen, aber ich finde es nimmt langsam extreme Züge an.

    Wenn ich die Abschluss Tabelle der Liga dieses Jahr sehe gibt mir das halt zu denken. Da es nächstes Jahr wahrscheinlich noch extremer werden wird.


    Dadurch das alle Jugendspieler nicht mehr verliehen werden, wird die Tabelle dementsprechend verzehrt was ich sehr schade finde, weil das vor ein paar Jahre noch anders war.


    Wenn man also Siege und auch hohe Siege nicht deutlich belohnt kommt sowas immer zustande, das ich mit meiner Aufstellung dann auch noch 6:0 auswärts gewinne sagt fast alles...

  • Mal ein anderes Beispiel, haltet ihr es wirklich für richtig das ein Steve McQueen (1:42) mehr Erfahrung gesammelt hat wie ein Paul Morphy (38:4) und dazu auch noch deutlich weniger Kondition gebraucht hat?


    Ich finde das bisherige System ja auch ganz gut, aber der Leistungsgedanke geht so total verloren. Wenn man Siege mehr belohnt, wird ja auch wieder zur Option in die unteren Ligen zuverleihen.


    Alternativ müsste man halt am Geld was machen, aber sonst wird wohl im nächsten Jahr Die Besten mit 28:8 oder noch schlechter meister

  • Naja.


    Teams, die um etwas spielen - sei es der Titel oder der Klassenerhalt - verzichten weitestgehend auf Jugendspieler. Guck dir Winkhausen, Casino oder die Besten an. So lange es um die Meisterschaft ging, hat jeder seine Top 4 eingesetzt. Erst als das Rennen entschieden war, kamen die Jugendspieler zum Einsatz. Sobald es um nichts mehr geht, ist es doch vollkommen okay, der Jugend Spielpraxis zu geben und gleichzeitig die Stars zu schonen.


    Auch sollte man Aufsteigern, die sich sportlich wenig ausrechnen, den Einsatz von Jugendspielern zugestehen. Wie sonst könnten diese Teams auf lange Sicht auf die Topteams aufschließen (wenn nicht durch das konsequente Fördern der Jugend).


    In den letzten Jahren war das Titelrennen doch so eng, da hat keiner freiwillig eine schwächere Spielebilanz in Kauf genommen. Oder anders gesagt, wer durch den Einsatz eines schwachen Spielers eine schlechtere Spielebilanz billigend in Kauf nimmt (wegen dem Mehr an Erfahrung) hat kaum Chancen auf den Titel. Ist doch also alles in Butter wie ich finde...

  • Beim Titelkampf widerspreche ich dir ja auch nicht, aber einen Kampf um Platz 2 gibt es z.B. nicht, siehe dieses Jahr. Da Casino und ich wohl nächtes Jahr nicht unbedingt stärker sind als dieses werden wir denke wieder keine Chance gegen dich haben, Unterfranken will wahrscheinlich noch nicht vollgas geben weil das die Entwicklung der Talente stoppt.

    Deshalb vermute ich das du als Meister relativ früh auch in den Schon und damit Talententwicklung Modus schalten kannst.


    Ich finde es auch schon komisch das Aufsteiger ihre Besten Spieler zum Teil verleihen um nur auf die Spielpraxis zu gehen.


    Eigentlich befinden wir uns in einem sportlichen Wettkampf den es aber zum Teil gar nicht gibt.


    An der Geldschraube drehen ist halt schwer, weil man es dann im Verhältnis in jede Liga ziehen muss. Aber Erfahrung gibt es in jeder Liga dieselbe egal ob der Spieler konkurrenzfähig ist oder nicht.


    Also ich behaupte mal ich lerne weniger bei einem Spiel gegen Timo Boll als wenn ich gegen einen gleich starken spiele, egal ob ich das gewinne oder verliere.


    Deshalb noch mal meine Frage

    Mal ein anderes Beispiel, haltet ihr es wirklich für richtig das ein Steve McQueen (1:42) mehr Erfahrung gesammelt hat wie ein Paul Morphy (38:4) und dazu auch noch deutlich weniger Kondition gebraucht hat?

    Steve McQueen wird mal ein guter keine Frage, aber diese Saison hat er extrem gesagt nur gelernt den Ball zuholen, ein Paul Morphy führt die Besten dank ein paar hervorragenden Siegen, sogar Auswärts, zur Meisterschaft soll aber weniger gelernt haben?

  • Ein guter Trainer hat mal zu mir gesagt: "Du solltest, um dich maximal verbessern zu können, in einer Liga spielen, wo du mindestens 2/3 deiner Spiele verlierst. Nur gegen bessere Spieler lernst du, wo deine Schwächen liegen und was du noch verbessern musst". ;)

  • Ich hatte ja vor kurzem über die Bedeutung der Ansetzung was geschrieben. Da hatte ich den gleichen Hintergedanken, wie ihr hier auch schon geschrieben habt, dass der Kampf um die Meisterschaft nächste Saison wohl schnell entschieden sein wird. Somit die Besten, Casino, Winkhausen und Unterfranken früh in den Schongang übergehen können. Aus meiner Sicht liegt das halt an der ungünstigen Ausgangskonstellation, dass es wohl keinen vernünftigen Herausforder gibt. Da helfen auch die besagten Vorschläge nicht, den Schongang zu verhindern. Kondition, Schläger und Jugenförderung haben einfach ein zu starkes Gewicht.

  • Die Ansetzung ist natürlich auch wichtig, aber die ändert doch nichts an dem Problem. Man kann auch schon nach der Hinrunde im nirgendwo sein, da ist es egal wann welches Spiel ist.

    Außerdem müsste man ja um die Ansetzung zu optimieren wissen wie stark welches Team ist bzw. sein möchte.


    Ich vermute einfach mal ich sehe einfach zu sehr den sportlichen Blick, das man immer das optimum anstreben sollte. Was hier im Spiel leider viel zu selten gemacht wird. Aufstiege werden vermieden, beste Spieler werden verliehen um abzusteigen oder es wird versucht möglichst knapp zugewinnen.

    Von anderen einzelnen Fällen möchte ich jetzt gar nicht erst anfangen.


    Wer sportlich das Optimum anstrebt wird bestraft, sei es ein Aufstieg wo man weiß das man in der Saison drauf wieder absteigt (= weniger Geld), sei es eine Meisterschaft ohne Verlustpunkt (=weniger Erfahrung).

    Ist im Pokal doch mehr oder weniger dasselbe. Spendlove wird nur mit 5:0 Siegen Sieger und hat am Ende zwar 200€ mehr eingenommen, aber seine Spieler haben weniger Erfahrung gewonnen.


    Vielleicht ist ja doch der Ansatz mit der Motivation der richtige, wobei man dann wohl die Ergebnisse aus den Freundschaftsspielen streichen müsste und diese müsste dann auch stärker gewichtet sein.


    Den man lernt vielleicht am meisten gegen Stärke, aber wenn man nur verliert hat man auch keine Lust mehr...


    Da ich aber mehr oder weniger alleine hier stehe, ist das Thema für mich damit auch eigentlich erledigt

  • Also ich verstehe das Problem, aber es ist halt so das wenn man mehr spiele macht, das mehr erfahrung entsteht. und bei einem 6:0 zeigt man seine stärke aber die erfahrung geht natürlich nicht so stark nach oben. Aber da ist es so, das die die noch nicht allzustark sind auch mehr erfahrung brauchen um irgendwann genauso stark zu sein, oder sogar stärker. Wer länger im Turnier bleibt, macht halt auch mehr erfahrung. Also gleicht sich alles immer etwas aus. Und nicht die stärksten mannschaften machen alles und gewinnen dann auch immer alles.

    Gleichgewicht ist das Wort.