Taktik Balancing verändern?

  • Würdest du mit deinen vielen Jugendspielern unterm Strich nicht mit einem Plus rauskommen, würdest du diese Strategie bestimmt nicht fahren

    Das ist insofern ein Irrtum als es auch andere Motivationen geben kann. Bei mir war es beispielsweise in erster Linie eine Frage des bezahlbaren Konditionsmanagements und nicht primär ein wirtschaftlicher Anreiz. Sonst hätte ich mich gleich für die Verbandsliga-Variante entscheiden sollen.


    Du bist seit etwas mehr als 30 Saisons dabei und hast schon jetzt die Mittelgroße Halle. Das ist eine wirtschaftliche Meisterleistung

    Naja, das hat mich meine damalige Erstligamannschaft (zumindest eine Saison) gekostet verbunden mit dem entsprechenden sportlichen Abstieg. Wenn Du bereit bist Deine Stammmannschaft komplett verkaufen würdest, könntest Du Dir weit mehr als die mittelgroße Halle leisten ;-) Das hat nicht direkt etwas mit einer wirtschaftlichen Meisterleistung zu tun.

    Aber ich gebe mir natürlich auch in diesem Bereich Mühe.

    Mir geht es da auch nicht um das Gesamtkonstrukt Doppelbauer, sonder um den relevanten sportlichen Bereich von Doppelbauer. Deine Scouts haben ja nicht wirklich Einfluss auf die Spielerentwicklung, sie finden die Spieler nur und ob jetzt 1 oder 5 Scouts ist Geschmacksache und muss jeder eben entsprechend seiner Gesamtstrategie für sich selber entscheiden.

    Ja, meine Scouts haben keinen sportlichen, aber einen finanziellen Einfluss. Fakt ist:

    - Mit acht Personal komme ich finanziell während der Saison nicht auf +-0. Selbst wenn ich auf einen kleinen Kader umschwenke, hätte ich finanziell keinen Spielraum um Heerscharen von Jugend-, Konditions- und Motivationstrainern zu beschäftigen.

    - Wenn ich statt der Scouts anderes Personal beschäftige, habe ich in der Saisonpause nicht genügend Einnahmen, um das Minus der Saison auszugleichen.


    Damit ist dein Ressourceneinsatz was die Spielerentwicklung betrifft im Vergleich zu den meisten anderen Teams tatsächlich geradezu lächerlich gering.

    Wie viel Personal habt Ihr denn alle beschäftigt, wenn acht Personalplätze "geradezu lächerlich gering sind"?

    Und was mich noch mehr interessiert, wie finaziert Ihr das?

    - Verschenke ich zu viel bei den Saisonsponsoren?

    - Legt Ihr regelmäßig Echtgeld drauf?

    - oder sind es "nur" die (teilweise) zu hohen Auktionserlöse überalterter Stars (auch wenn diese immer noch gegen meine Spieler gewinnen, aber eben nicht mehr lange spielen)?

    Letztendlich kratzt du nämlich selbst nicht mal im Entferntesten am tatsächlichen Potential von Verteidigern. Verkleinere deinen Kader, stell Jugend, Konditions und Motivationstrainer an und dann schauen wir mal, wie weit du mit deinen Spielern kommst. Und auch erst dann kannst du wirklich sagen, ob Verteidiger für höhere Weihen zu gebrauchen sind oder nicht.

    Naja, jeder Manager mit Angriffsspieler könnte natürlich auch alle 35 Personalslots mit erstklassigem Personal bestücken. Aber was finanziell nicht sinnvoll ist, muss man auch nicht anderen als unausgeschöpftes Potenzial vorhalten.

    Mir ist schon klar, dass ich aus meinen Spielern mehr rausholen könnte, wenn ich nicht irgendwo zwischen 80-90 Fähigkeit mit 16 Jahren anfangen würde. Das ist schon klar.

  • Naja, jeder Manager mit Angriffsspieler könnte natürlich auch alle 35 Personalslots mit erstklassigem Personal bestücken. Aber was finanziell nicht sinnvoll ist, muss man auch nicht anderen als unausgeschöpftes Potenzial vorhalten.

    Mir ist schon klar, dass ich aus meinen Spielern mehr rausholen könnte, wenn ich nicht irgendwo zwischen 80-90 Fähigkeit mit 16 Jahren anfangen würde. Das ist schon klar.

    Ich halte dir doch kein unausgeschöpftes Potential vor. Ich gebe nur wieder, was du selbst zugibst: "Mir ist schon klar, dass ich aus meinen Spielern mehr rausholen könnte"


    Eben deswegen halte ich es für falsch, wenn du, aufgrund deiner dir zugrunde liegenden Erfahrung sagst: Verteidiger seien nicht für höhere Weihen geeignet. Habe mir spaßeshalber mal die Spielerbilanzen aus der Bundesliga von Saison 84 angeschaut. Da hatte jeder Spieler von Hessen II eine positive. Matthes sogar eine von 28:6. Natürlich weiß ich nicht, gegen welche Spieler er im Detail diese Bilanz erspielt hat aber in einer Liga mit Hertel, Doll, SuKii, Burkhardt, Kling, TheDaa, Thomas, Brüü, Küpp, Sprenger (alles Angreifer, wie wir wissen) und wie sie alle heißen nur 6 Spiele zu verlieren ist meiner Meinung nach ein Indiz dafür, dass auch Verteidiger sehr stark sein können.

    Aber die Spieler von Hessen II hatten, wenn ich mich richtig erinnere, auch alle einen Wert um die 34-35.000€.

    Dein wertvollster Spieler liegt um die 29.000 und beispielsweise Boll, Spieler einer Fahrstuhlmannschaft der letzten 10 Saisons, kommt auf 36.700€.

    Auf Hessen II fehlen dir also noch ca 6000€, auf Boll fast 8.000€ die in der Spitze natürlich einen riesen Unterschied ausmachen.


    Was ich damit sagen will: wenn ein Verteidiger gegen einen Angreifer klar verliert, muss es nicht daran liegen, dass es ein Verteidiger ist. Oftmals liegt es auch daran, dass er einfach generell der schlechtere Spieler ist. ;)


    Würde gerne mal einen Klon von Busse als Verteidiger sehen. Ich gehe jede Wette ein, der würde in der Bundesliga souverän seinen Mann stehen

  • Badminton um die 15 Personal. Durch die Herausforderungen brauchte ich keine Motivationstrainer mehr. Vorher waren es auch mal mehr. Der Verkauf der Altstars spielt eine entscheidende Rolle. In gewisser Weise finanzieren die unteren Teams so die oberen. Aber allgemein gibts halt oben mehr Gelt, was aber auch wieder investiert werden muss. Wenn du also dein Kader reduzierst, wirst du stärker und aus meiner Sicht auch automatisch mehr Einnehmen. Hält sich alles meist die Wage.

  • Den Klon von Busse kannst Du gerne ausbilden, wenn Du so viel auf so einen Spieler hälst. Warum Du es wohl nicht machst ...

    Weil ich ein unkreativer und risikoscheuer Manager bin, der sich immer an den Strategien der jeweiligen Spitzenteam orientiert hat und diese immer nur leicht verfeinerte ;)


    Ich müsste auch zu viel umstellen. Hätte für einen Verteidiger keinen Doppelpartner, müsste Schläger umkleben und und und


    Don‘t fix what ain‘t broken.


    Reizen würde es mich allerdings schon :/

  • Spendlove, wann hatte ich mich beschwert, dass meine Spieler gegen Boll und co. verlieren?

    Sorry, wenn das falsch rüberkam. Mir ist durchaus bewusst, dass du die Stärkenunterschiede gut einordnen kannst. Ich wollte lediglich die Relationen aufzeigen und da du der prominenteste Vertreter der Verteidigerfraktion auf Topniveau bist, mussten deine Spieler halt als Vergleich herhalten.


    Die Frage ist doch: warum sehen wir so wenig Verteidiger in den oberen Ligen?


    Weil sie schlechter sind oder weil man vielleicht die erfolgreichen Teams kopiert und diese nunmal Angreifer haben?


    Und da komme ich eben nochmal auf mein Lieblingsbeispiel Hessen II zurück, der es als letzter schaffte, sich über mehrere Saisons in der Bundesliga zu halten.


    Hessen war damals ein klares Top 6 Team. Auch wenn die Platzierungen Abstiegskampf vermuten lassen, war er eigentlich recht souverän in der Liga. Übrigens in einer Zeit, als Las Vegas Dominanz langsam zu Ende ging (selbst neuwiealt konnte mit seinen Angreifern dem nichts entgegensetzen) und das Fenster von Winkhausen aufging. Damals hinter den zwei Teams von LasVegas, neuwiealt, Winkhausen und Uterfranken zu landen, ist keine Schande.

    Irgendwann ging es dann runter. Das lag zum einen an den starken neuen Teams, die Ansprüche anmeldeten, zum anderen schlicht und ergreifend am hohen Alter seiner Spieler.


    Hessen hat seine 4 Spieler größtenteils gleichzeitig ausgebildet, hatte also kein optimales Trainerverhältnis und viele Jahre Sondertraining in den unteren Ligen. Dazu kommt der vorhin erwähnte durchschnittliche Talentwert.


    Also obwohl die Vorraussetzungen für die Spieler keineswegs perfekt waren, haben sie über einen längeren Zeitraum in der Bundesliga gespielt. Als Verteidiger.


    Deswegen wäre es schon mal sehr interessant zu sehen, wie sich ein Verteidiger schlagen würde, der mit den Ressourcen von zB ach_ja ausgebildet wird und seine komplette Karriere in der Buli verbringt.


    Mir kommt es halt so vor, dass folgendes Mantra mittlerweile vorherrscht: schafft einer mit Angreifern nicht den Klassenerhalt in der Bundesliga, dann liegt es daran, dass diese zu stark ist. Schafft es einer mit Verteidigern nicht, liegt es an der Benachteiligung der Verteidiger.


    Und das ist meines Erachtens halt falsch, wie uns die Historie lehrt

  • Also ganz ehrlich:

    Verteidiger erreichen absolut nicht das Potential von Angreifern.

    Ich seh es doch auch bei Parris. Das ist einfach ein deutlicher Unterschied.

    Hessen kann ich mir nur so erklären, dass es sehr unangenehm war, weil das Team recht homogen war und man eine andere Anltersstruktur hatte. (Vergleich 20, 23, 26 und 28)

    Auch hatten seine Spieler schon recht viel Erfahrung, da sie permanent spielten. (Bis ins hohe Alter)

    Absolut kann ich mit Sicherheit sagen, dass Angreifer mehr heraus holen (können). Ich denke, darum geht es doch.

    Parris ist auch Verteidiger und würde natürlich deutlich bessere Bilanzen als Verteidiger erzielen. Das stet absolut nicht im Verhältnis.


    Als ich damals Vollmer zusammen mit meinem Abwehrspieler Schaper, welcher auch mehr Talent (dadurch immer ein wenig in allem voraus) hatte, gleichzeitig ausgebildet habe, hatte Vollmer auch stets die Nase vorn.


    Auch würde ich den Spielerwert nicht als Vergleich heranziehen. (Kondition erhöht diesen nicht gerade wenig)

    So gesehen ist Badminton mit seinen Spielern doch noch deutlich hinterher. (Natürlich nicht, wenn beide auf passiv spielen)

  • Puhh... Schwerer zu vergleichen. Definitiv.

    Auf jeden Fall brauch man für die Verteidiger Konditrainer weniger bzw. Weniger beinarbeit.

    Aber was nützt einem das (mal die persönlichen Ziele außen vor), wenn man mit Verteidigern (unter in etwa gleichen Bedingungen (Ausbildung) das Nachsehen hat?

    Man holt einfach in wichtigen Spielen mehr heraus, auf extremen Angriff. Und das finde ich schade :(

  • Um nochmal auf die allgemein abgelehnten Gesamtteamzufallserergnisse zurückzukommen, hier mal ein Bsp. für die 1. Liga:


    Spieler 1 F185

    Spieler 2 F180

    Spieler 3 F175

    Spieler 4 F100 (Jugi)


    Durch ein negatives Ergeignis -20% auf alle Spieler würde die "gegnerische unterlegene" Mannschaft keinesfalls auch jeden Fall gewinnen, da extr. Angriff und Schläger bestehen bleiben, es würden nur halt deutlich spannender Spiele sein, vielleicht mehr 3:2 oder 2:3 als deutlich 3:0 Spiele.


    Auch eine Steigerung von 20% durch positive Ereignisse hätte bei schwächeren Mannschaften spannende Effekte, die F150/160- Spieler hätten dann mal "F180".


    ___________________________________________



    Die Spieltagssperren für einzelne Spiele halte ich für für sinnlos, bleiben wir mal bei Beispiel obrige Mannschaft:


    Spieler 1 F185 fällt aus, es wird halt nun meist wie folgt aufgestellt:

    Spieler 1 F180

    Spieler 2 F175

    Spieler 3 F100

    Spieler 4 XXX

    Doppel 1 Spieler 1/2

    Doppel 2 Spieler 3/X


    Ergebnis 5:5 oder wenn der Gegner seine/n Jugi auch auf 3 oder 4 hat ein 6:4.

    Wenn gesperrter Spieler auf 1 verbleiben müsste sehe das Ergebnis meist anders aus.


    __________________________________________


    Andres Thema, warum werden die Auktionen nicht in einem Transferfenster durchgeführt, sagen wir mal vor Spieltag 1 und zur Halbserie Spieltag 9. Dies würde die Spannung und den Traffic in den Auktionen erhöhen. Auch Gustav Gans würde nur 2x auftauchen ;).

  • Warum werden die Auktionen nicht in einem Transferfenster durchgeführt, sagen wir mal vor Spieltag 1 und zur Halbserie Spieltag 9. Dies würde die Spannung und den Traffic in den Auktionen erhöhen. Auch Gustav Gans würde nur 2x auftauchen ;).

    Das würde ich auch TOP finden, volle Zustimmung.

    Damit kann man sich auf den Gegner einstellen und es wird nicht sein, dass während der Spieltage verstärkt wird.