Crowdfunding - Chance oder Schnapsidee?

  • Hallo,


    wie ihr sicherlich gesehen habt, sind die Spielerzahlen in den letzten zwei Monaten stark angestiegen. Das lag daran, dass ich viel Geld fürs Marketing ausgegeben habe, die Problematik daran ist, dass nur ein sehr kleiner Bruchteil der Spieler hängenbleibt. Die Gründe dafür sind divers und möchte ich hier nicht diskutieren.


    Leider ist mir das Geld ausgegangen, so dass ich die Werbung stoppen musste und die absolute Spieleranzahl über die Sommermonate wieder stark fallen wird. Das ist aber nicht ganz so tragisch, denn unsere Stammspieler sind dem Spiel sehr treu und ich denke wir haben durch die Werbeaktion den einen oder anderen Stammspieler hinzugewonnen.


    Aber nun komme ich zu meinem Anliegen:

    Um die Server voll zu bekommen, würde ich diese kostenintensiven Werbeaktionen gerne öfter machen oder sogar dauerhaft fahren, dazu brauche ich aber mehr Geld. Meine Idee wäre ein Crowdfunding für das Spiel einzurichten, dadurch könnte man vielleicht auch etwas Aufmerksamkeit und ein paar Spieler dazugewinnen.


    Dazu nun meine Fragen an Euch:

    1. Was haltet ihr grundsätzlich von der Idee ein Crowdfunding für das Marketing des Spiels zu starten?

    2. Wäret ihr bereit dafür ebenfalls Geld zu bezahlen?

    3. Was könnte ich im Gegenzug dafür anbieten?


    Wäre schön, wenn ihr mir die eine oder andere Idee oder Feedback geben könntet, auch wenn ihr es für eine Schnapsidee haltet.

  • Puh, schwere fragen

    Habe bisher noch keine Erfahrung mit Crowdfunding gehabt.


    Ich persönlich sehe es so, das ich Geld für Sachen ausgebe wovon ich auch was habe.

    Ich verstehe was das Spiel von neuen Spielern hat, aber ich persönlich habe dadurch eher Nachteile, aktuell z.b. das ich das Spiel später spielen kann, in Zukunft wäre es noch mehr konkurrenz;)


    Anders würde es aussehen wenn du jetzt für ein neues Feature sammeln würde, z.b. selbst einstellbare Speedgames, wo ich z.b. sagen kann das ich Dienstag Abend über 5 runden spielen möchte und dann auch noch viele Startwerte bestimmen könnte

  • prinzipiell ist die Idee super. Ich bezweifle jedoch das die Kampagne erfolgreich wird. Dafür ist das Thema und das Game zu sehr ein (wenn auch schönes) Randthema.


    Was willst du den Spendern im Gegenzug bieten? 5€ Spende für 3 Monate Premium?


    Wieviel Geld benötigst du?


    Ich würde für ne "fette" Belohnung auch spenden, klar. Für nen Sack Schläger>115 und ein paar tolle Trainer / Spieler leg ich mein Taschengeld auf den Tisch.


    Prinzipiell wäre es auch gut in die Zukunft zu investieren - interaktive Phasen im Spiel wie z.B. selbst die Spieler im Spiel oder Training steuern zu können, anderes Equipment (Schuhe, Socken, Stirnband etc.), Dopingmöglichkeiten und harte Strafen bei Überführung (jaja, moralisch schwierig aber witzig) und selbst erstellbare Funpokale und Meisterschaften (nur Kreis, Landes, Verbandsliga etc.) können neue Spieler vielleicht eher zum Bleiben animieren da es mehr Spaß macht als "bloßes" Zahlenschieben und Taktieren...


    Ich hab da ne Menge Ideen. Vielleicht kannst du ja Crowdfounding für Erweiterungen des Games einrichten? 😉

    Vereine:

    Evil Empire

    Evil Empire II

    Herausforderungen sind immer willkommen.

    Für tolle Schläger schaut mal bei den Auktionen rein oder schreibt mich an.


    ☆ Peace ☆

    The post was edited 3 times, last by Raginto ().

  • Grundsätzlich kenne ich Crowdfunding als multiple Privatdarlehen, welche zu einem bestimmten Zeitpunkt mit einem Zins zurück gezahlt werden.


    Möglich ist auch eine Beteiligung an zukünftigen Erträgen.


    Möglich sind auch Varianten wo die Gegenleistung mit nahezu beliebigen Werten erfolgt. Dies wäre aber dann ähnlich einem PremiumAccount Variante B, wenn es Gegenleistungen im Spiel geben würde.


    Sehe da eher nicht so die ganz großen Chancen drin.

  • 1. Wenn du es gut implizierst, ist hervorragend. Ich halte seit fast 3 Jahren unseren Verein, durch crowdfounding am Laufen. Achte hierbei auf die Plattform, welche du wählst und involviere dich nicht in mehreren Projekten.

    2. Nein

    3. Nichts! Ich will bloß zocken

  • @ Wulfman,

    natürlich gehe ich davon aus, das du dir Gedanken darüber machst, warum die Quote, die beim TT Manager bleibt recht klein ist.

    Ich habe dazu ebenfalls eine Meinung, wenn du magst, dann schreibe mich an und ich werde dir schreiben wie ich das sehe.

    Zum Thema Crowdfunding ist generell folgendes zu sagen.


    Es gibt ja die generelle, das es für Selbstständige etwas "zäh" ist bis ein Bankkredit gewährt wird. Dieses war der Ausgangspunkt dafür das Alternativen für das Bankkreditwesen gesucht worden ist. Einerseits haben sich Plattformen wie Auxmoney gegründet bei denen sind "Kreditnehmer" und "Kreditgeber" direkt treffen. Der Kreditnehmer stellt dort sein Projekt vor und private Kreditgeber steigen auf das Projekt ein... oder auch nicht.


    In den USA hat sich, aufgrund des anderen Selbstverständnisses der Banken das Crowdfunding entwickelt.. es funktioniert aber grundsätzlich ähnlich wie die privaten Kapitalplattformen. Es wird ein Projekt beschrieben und es werden dann solange Menschen gesucht, die das Projekt finanzieren bis das Projekt gestartet werden kann. So wurde z.B. der Sockel der Freiheitsstatue in New York finanziert. Teile des Wiederaufbaus der Dresdner Frauenkirche wurden ebenfalls so aufgebaut.


    Für dich stellt sich die Frage, was willst du machen, welcher Kapitalbedarf besteht, also alles wie immer.. und dann stellt sich die Frage, was willst du den Kapitalgebern anbieten und wie hoch soll der Mindestbetrag für die Kapitalgeber sein. Musiker nehmen die Form der Finanzierung ebenfalls und bieten zusätzlich zur Rückzahlung des Betrages (bei der gegenwärtigen 0 Zinsphase ist es relativ einfach) z.B. Wohnzimmerkonzerte oder "Finanziererkonzerte"...


    Du bist in der Hinsicht frei, was du als Bonus "geben willst". Du musst die Anleger nur davon überzeugen das sie das eingesetzte Geld zurück bekommen oder es anders abgegolten wird. Man "spricht" in vom ungeregelten Kapitalmarkt und das meint eben u.a. genau das... Was du anbietest und wie du es anbietest, das liegt ganz bei dir.

  • Um mal auf die bisherigen Antworten einzugehen:


    Ich verstehe unter "Crowdfunding", dass ich den Spielern ein Goodie biete, das sie auf eine gewisse Weise ehrt, also zum Beispiel ein Crowdfunding-Emblem das den Spieler als Unterstützer auszeichnet oder auch die Idee mit zusätzlichem Equipement finde ich gut, aber das sollten alles Sachen sein, die nicht zu einem Vorteil im Spiel gereichen.


    Die Vorschläge für Geld besondere Dienstleistungen zu erhalten, z.B. das mit dem eigenen Speedgame oder Equipement mit Effekten, sehe ich als Spielfeatures und nicht als Crowdfunding. Aber danke für den Tipp, dass an solchen Dingen Interesse besteht, das sollten wir vielleicht in einem anderen Thema nochmals vertiefen.


    Was das Crowdfunding selbst angeht, ist mir noch nicht die zündende Idee gekommen, was man anbieten könnte, neben einer besonderen Auszeichnung vielleicht eigene Spielerporträts oder andere grafische Aufwertungen wie Icons, aber da gibt es sicherlich noch andere Sachen, ich komm nur (noch) nicht drauf.


    Das mit der Finanzierungsschiene ist so eine Sache, denn ich glaube nicht, dass ich jemanden dazu bringe, mir eine große Summe Geld zu "leihen". Derjenige würde es ja mit Gewinn in irgendeiner Form zurückhaben wollen, da weiß ich jetzt nicht so recht, ob das sinnvoll für mich ist. Das Spiel soll sich selbst finanzieren, wenn ich nun einen Kredit aufnehme und irgendwann geht es doch (wider Erwarten) den Bach runter, habe ich ein Problem.


    Helge Das mit der Quote ist ein anderes "größeres" Thema, ich bin mir dessen bewusst und ich bin ständig daran diese zu verbessern, aber passt hier nicht rein.

  • Zum Crowduning.


    Crowdfunding ist die "Schwarm- bzw. Gruppenfinanzierung" aber das scheinst du nicht zu meinen.


    Als ich den letzten Betrag durchlas (#8), kam mir der Gedanke das du eher Marketinginstrumente der Kundenbindung meinst.

    Da kann man natürlich immer einiges machen. Du kannst dir (oder mit einem Team) Kriterien für den "Spieler der Woche" überlegen und dann bekommt der Spieler an seinem Team (oder Teams) das Symbol angeheftet. Ich frage mich allerdings was du Botschaft der Aussage sein soll. Ich hatte dich so verstanden, das es dir auch darum geht, das neue Spieler bei der Stange bleiben. Eine, wie auch immer geartete "Belohnung" von "Altspielern" könnte die gegenteilige Wirkung haben.

  • Ja, schon eine Schwarmfinanzierung, aber nicht gegen Zins oder Features, sondern gegen grafische Aufwertungen oder eine Auszeichnung beispielsweise. Manche machen beim Crowding ja so Sachen wie Gold/Silber/Bronze-Members oder so.


    Mitmachen kann natürlich jeder, aber ich will damit auch Aufmerksamkeit bei Leuten erregen, die das Spiel noch nicht kennen.


    DomiHart Welches Portal nutzt Du und warum?

  • Meiner Meinung nach wäre der Verwendungszweck (weitere Werbeaktionen) nicht zielführend. zuerst muss man verstehen, warum die neuen Spieler abspringen, aber auch, warum Spieler, die zuerst Feuer fangen, auch abspringen. Sind zur Zeit wieder einige Beispiele da, die scheinbar am Abspringen sind.


    Das Geld dafür einzusetzen, eine professionelle Agentur zu engagieren, die eine entsprechende Auswertung macht, fände ich sinnvoller.


    Würde ich da Geld für ausgeben ? Kommt auf die Gegenleistung an. Ein Speedgame nur für Sponsoren, bei dem man etwas mehr testen kann, als Nicht-Sponsoren (z.B. wie ach_ja vorgeschlagen hat mit schnellerer Skillentwicklung oder jeder Spieler hat am Anfang gleich 3 Skliss zur freien Vergabe) wäre so ein Anreiz. Wenn der Vorsprung im Spiel dadurch nicht zu groß werden soll, kann man diese Sponsor-Speedgames ja nur 2-4 mal pro Jahr veranstalten.

  • Sebert, es ist das Spiel von Wulfman, damit kann er die Prioritäten setzen wie er mag. Inhaltlich bin ich bei dir.


    Was ich in meinem ersten Post zum Ausdruck bringen wollte, ist eben der Punkt. Im Bereich des Crowdfunding kann man letztlich machen was man will. Es ist nur notwendig, das man das, was man machen wird, vorab beschreibt.


    Beispiel, für eine neue DV Architektur und einer neuen Struktur müssen Teile des Programms neu geschrieben werden und 2 neue Server (inkl. Backup) angeschafft werden. Geschätzter Aufwand 15.000 €, Mindesteinzahlung 15 € pro Spieler, Rückzahlung 50% der Einzahlung, die anderen 50% werden durch ein def. Kundenbindungssystem abgegolten... und ob die Rückzahlungsquote 50%, 90% oder 0% ist, das ist eine Definitionssache, es muss nur vorher eingeschätzt werden, wie dazu die Meinung der Geldgeber ist, das sie nur einen Teil "ihres Geldes" zurückbekommen.

  • Also für ein Emblem oder Wappen oder so würde ich Nichts zahlen. Was soll das? Als neuer Spieler brauche ich doch:


    Wie wäre es mit Gesichtern für die Spieler?


    Besondere Spieler wie "Tinko Boll" mit Werten alle auf 100, 8Skills und 16 Jahre.

    Den Supertrainer Harald Rosen mit F155.

    5xSchläger mit F112

    +50000 Startkapital

    Paketpreis 55,-€


    Das will ich doch als Neukunde. Die Option schnell nach "oben" zu kommen.

    Ich verstehe nicht warum ich keinen Vorteil haben kann wenn ich Member werde. Ist ja wie beim Schwarzmarkt oder Spielgeldkauf, da kann ich mir auch Vorteile erkaufen und keinen juckt das.

    Vereine:

    Evil Empire

    Evil Empire II

    Herausforderungen sind immer willkommen.

    Für tolle Schläger schaut mal bei den Auktionen rein oder schreibt mich an.


    ☆ Peace ☆

  • hallo,


    ich bin jetzt ca. ein halbes oder dreivierteljahr dabei und meiner meinung nach ist das spiel viel zu kompliziert. als nicht-tischtennis-spieler findet man nur sehr schwer zugang zu den einzelnen features. man experimentiert im spiel einige zeit herum und weil man ohne spezialwissen keinen erkennbaren erfolg hat, springt man irgendwann wieder ab( zb. thema konditionsverlust).


    als nicht premium ist es schwer oder kaum möglich, in höheren spielklassen aufzusteigen. wenn man monatelang immer auf- und dann gleich wieder absteigt, vergeht irgendwann die lust. ich habe in dieser saison das erstemal schläger und beläge gekauft, ohne spezialwissen ist das aber wahscheinlich hasard, woher weiß ich ob der konfigurierte schläger auch wirklich zum spieler passt??


    mein fazit zum thema - warum viele wieder abspringen: anfangs ist man ja quasi gratis-premium, die zeit nützt aber nicht viel, weil man sich nicht auskennt und sich erst langsam reinarbeiten muss; wenn dann die gratis-premium-zeit abgelaufen ist und man immer noch wenig plan von dem spiel hat, spielt man(ich) als nicht-premium weiter mit eingeschränkten möglichkeiten und verliert mehr und mehr mangels zählbarem erfolg den wunsch, zahlendes mitglied zu werden.

  • Ich für meinen Teil unterstütze das Spiel im Moment sehr gerne über den Kauf eines Premium-Accounts, weil es für mich momentan einfach diesen gewissen Charme und Charakter hat, langfristig von Grund auf, Stück für Stück langsam etwas aufzubauen und ich meinem Team dabei beim kontinuierlichen Wachstumsprozeß "zuschauen" kann. Ich bin hier absolut kein Freund von schnellen Aufstiegsmöglichkeiten via "Pay-to-win". Da betrachte ich die bereits vorhandenen Möglichkeiten bereits mit einem gewissen Argwohn.


    Ich liebe den "fairen" Wettbewerb, wo am Ende eben der die Nase vorne hat, der langfristig das beste, klügste, kreativste whatever Konzept ausgeknobelt hat und somit zurecht die Lorbeeren des Erfolgs erntet. Sieger aufgrund der "dicksten Brieftasche"... sorry, absolut nicht meins, das hat meiner Meinung nach mit fairem, sportlichen, echtem Wettbewerb nicht viel zu tun.


    Aus Betreibersicht verstehe ich natürlich vollkommen, daß man hier eben auch nach Möglichkeiten sucht, das Spiel weiterzuentwickeln bzw. weiter wachsen lassen möchte... fände ich auch nicht schlecht, wenn es mehr "menschliche Manager" bis in die untersten Klassen geben würde.

    Von daher fände ich die Idee, zusätzliche Optionen zu schaffen um das Spiel zu unterstützen, inform von grafischen Upgrades zusätzlichen Statistiken etc., eigentlich ziemlich gut. Optionen sind nie verkehrt, sofern der Wettbewerb eben hiervon nicht verzerrt wird.


    Das Managergame (Fußball) "hattrick.org" macht hier so Einiges richtig (wenn auch nicht alles).

    Es bietet zahlreiche Möglichkeiten das Spiel gegen Echtgeld zu individualisieren, ohne den Wettbewerb zu beeinflußen. Vielleicht könnte man sich hier die eine oder andere Idee abschauen.

  • 1.) Gute Sache, vielleicht lieber gleich Anteile in Form von TMM-Token ausgeben, dieser kann dann wertlos verfallen oder bei erfolgreicher Weiterentwicklung des Games steigen. Auf jeden Fall könnte Wulfman erstmal einen Betrag X einnehmen.


    2.) Ja.


    3.) Treffen/Trainingsstunde mit Timo Boll arrangieren


    Ideen/Feedback


    An Wulfmans Stelle würde ich mal Anzeigen schalten statt „Gamer gesucht“ - „Investoren gesucht“. Auf den gängigen Seiten und Portalen, dort lesen auch viele Spieler und Manager aus dem Tischtennisalltag die bereit wären zu investieren.


    Ich persönlich würde sofort zusätzliches Geld ausgeben für einen TTM-Nachwuchscampus. Sagen wir mal dort könnte man ab 6-Jährige im Internat ausbilden, die dann mit 16 Topspieler sind. Gegen Echtgeld kann man Trainingsinventar, Lehrer, Trainingspartner etc. dazubuchen. Für so was wären bestimmt viele bereit zusätzliche Spielgelder freizuschalten, es käme auch richtig neuer Schwung rein ,-)