Zu viel Geld im System?

  • Hallo,


    nachdem ich immer wieder einmal lese, dass zuviel Geld im System ist, möchte ich mal die Frage an die Allgemeinheit stellen:

    Seht ihr das auch so?


    Wenn ich durch die Ligen schaue fällt mir schon auf, dass nicht unbedingt die Bundesligisten, sondern gerne ein paar Ligen darunter Geld gehortet wird. Grundsätzlich ist nichts dagegen einzuwenden, wenn sich Spieler gerne dort aufhalten, weil sie dem hohen Konkurrenzdruck weiter oben vielleicht noch nicht gewachsen sind, jedoch darf das nicht zu weit auseinander klaffen.


    Neuerungen wie der Video-Bonus oder dem Scout Skilling könnten ein Grund dafür sein, weil nun über den Verkauf von leicht gescouteten Spielern mehr Geld in die Kasse strömt.


    Hier könnte man beispielsweise über einen höheren Preis für das Scout Skilling, einer Einführung eines kleinen Gehaltes für Jugendspieler oder einer Verringerung des Wiederverkaufsvwertes in den Pool Abhilfe schaffen.


    Was meint ihr dazu?

  • Ich kann nicht wirklich sagen, ob das Spiel zu viel Geld enthält.


    Persönlich habe ich mich entschlossen, einen Schritt zurückzutreten und etwas Geld zu verdienen, indem ich die Kosten gesenkt und junge Spieler aus dem Pool gekauft habe.

    Es macht weniger Spaß, zu lange so zu spielen, deshalb werde ich bald ernsthaft anfangen zu spielen.


    Ich denke, jeder macht es heutzutage, also könnte ein kleines Gehalt für Jugendspieler eine gute Idee sein.

  • Wenn ich durch die Ligen schaue fällt mir schon auf, dass nicht unbedingt die Bundesligisten, sondern gerne ein paar Ligen darunter Geld gehortet wird. Grundsätzlich ist nichts dagegen einzuwenden, wenn sich Spieler gerne dort aufhalten, weil sie dem hohen Konkurrenzdruck weiter oben vielleicht noch nicht gewachsen sind, jedoch darf das nicht zu weit auseinander klaffen.

    Meiner Meinung ist genau hier das Problem, wenn man kaum Geld für personal und Sondertraining ausgibt, sind die einnahmen halt sehr hoch und die Ausgaben sehr gering, aber mit so einer Spielweise kann man sich halt sehr gut in diesen mittleren Ligen aufhalten.


    Ich kann das ja gut bei meinen Teams vergleichen, in den letzten 10 Saison habe ich bei Fredeburg ein Plus von ca 100.000 gemacht, das hätte noch höher ausfallen können, wenn ich noch etwas sparsamer am Personal wäre.

    In der selben Zeit habe ich bei Winkhausen 200.000€ mehr für Personal ausgegeben, weshalb da meine Bilanz natürlich schlechter ist.


    Meine Zuschauer einnahmen sind dagegen bei Winkhausen nur um 35.000€ höher, obwohl Fredeburg teilweise auch nur in der OL war.


    Man muss natürlich dazu sagen, das ein paar "mittlere" Vereine durch die teueren einkäufe die Erstligsten gut unterstützen, wenn hier die Preise runtergehen würden, müsste man in der 1.Liga auch noch mehr sparen.


    Wenn man hier wirklich ran gehen möchte (bin da eher Skeptisch) müsste man also irgendwie das Spielen in der "mitte" verteuern, und das geht wahrscheinlich nur mit weniger Zuschauer.


    Das scoutskilling hat meiner Meinung nach nichts damit zutun, eigentlich zieht es den ernsthaft scoutenden managern sogar noch mehr Geld aus der Tasche.

    Der Videobonus macht pro Saison 1500-3000€ aus, das ist also nicht so viel.

  • Ich denke zwischen der Bundesliga und den unteren Ligen gibt es den entscheidenden Unterschied, dass dort keine Jugendspieler so lange mitgezogen werden, bis man sie an den Pool verkaufen kann, weil das die Trainerleistung schmälern würde. Somit würden alle Änderungen, die sich auf den Jugendverkauf beziehen, weniger auf die Bundesliga und mehr auf die unteren Ligen durchschlagen.

  • Ab welchen Beträgen sprechen wir denn hier von horten?

    > 100k

    > 500k

    > 1000k

    100k sind im TTM ja schon eine Stange Geld, aber ich will das jetzt nicht auf einen Wert festlegen. Ich schaue mal ob ich das irgendwie statistisch besser ausgewertet bekomme. Dauert noch.

  • Ich denke zwischen der Bundesliga und den unteren Ligen gibt es den entscheidenden Unterschied, dass dort keine Jugendspieler so lange mitgezogen werden, bis man sie an den Pool verkaufen kann, weil das die Trainerleistung schmälern würde. Somit würden alle Änderungen, die sich auf den Jugendverkauf beziehen, weniger auf die Bundesliga und mehr auf die unteren Ligen durchschlagen.

    Das ist richtig, aber sind das so viele mit den Jugendlichen? Habe ich jetzt ehrlich gesagt nicht im Blick.

    Bei Fredeburg spiele ich ohne Jugend verkauf.


    Die Frage ist ja auch eher wieviel macht man pro Saison als gewinn, wenn jetzt einer schon 50 Saison Spart ist die Summe ja noch in Ordnung

  • Ich finde das nicht verwerflich, dass es Taktiken gibt, mit denen man nicht ganz oben mitspielen kann, sich aber etwas ansparen kann in etwas tieferen Ligen, um irgendwann mal einen Angriff nach ganz oben zu probieren.


    Wenn man jetzt diese Teams finanziell schwächt, wird es ja noch schwerer sich mal in Liga 1 oder 2 dauerhaft festzusetzen. Wenn überhaupt etwas verändert werden sollte, dann wäre ich dafür allen Teams auf irgendeine Weise gleichviel Geld wegzunehmen. Wenn ich mir die Motivations- und Konditionswerte aus der 1. Liga anschaue, dann muss da doch wohl kaum noch jemand beim Einsatz dieser Trainer sparen (auch an den Marktwertsteigerungen der letzten Jahre zu erkennen). Wenn man sieht, dass dort über 30jährige mit Konditionswerten ab 150 aufwärts verkauft werden, dann scheint es auch in Liga 1 gut möglich zu sein mit Luxuspersonalanzahl (und Lehrgängen für Jugendtrainer und Trainer) zu agieren.

  • 100k sind im TTM ja schon eine Stange Geld

    Also wenn man richtig durchstarten will, ist das bei weitem nicht ausreichend. Wurde ja bereits dort: crycorner zieht sich zurück diskutiert.


    Die Frage ist ja auch, wo ist zu viel Geld. Einen Punkt hat ChrisG schon angesprochen. Es ist unter den aktuellen Bedingungen scheinbar möglich ist, seine Spieler perfekt auszubilden und dabei nicht finanziell ruiniert oder zu einem Abstieg gezwungen zu werden. Ein Abwägen scheint nicht notwendig.


    Man muss natürlich dazu sagen, das ein paar "mittlere" Vereine durch die teueren einkäufe die Erstligsten gut unterstützen, wenn hier die Preise runtergehen würden, müsste man in der 1.Liga auch noch mehr sparen.

    Da stimme ich dir zu. Aber Unterstüztung gibt es auch noch durch HF ohne Rückforderung und Leihjugendspieler. Die Lösung ist aber aus meiner Sicht nicht, den unteren Managern Geld zu nehmen.

    Da man nur in der ersten Liga seine Spieler perfekt ausbilden kann, ist der Kauf dieser Spieler für viele Vereine eine Möglichkeit, an sehr gute Spieler zu kommen und sich somit vielleicht hochzuspielen. Helfen würde aus meiner Sicht eine Steigerung des Angebots, z.B. dadurch, dass das Sondertraining in der 1. und 2. Liga gleich effektiv (aber vllt. günstiger?) ist (und nein, das sage ich nicht, weil ich jetzt mal wieder 2. BL spiele :) )

  • Da stimme ich dir zu. Aber Unterstüztung gibt es auch noch durch HF ohne Rückforderung und Leihjugendspieler. Die Lösung ist aber aus meiner Sicht nicht, den unteren Managern Geld zu nehmen.

    Da man nur in der ersten Liga seine Spieler perfekt ausbilden kann, ist der Kauf dieser Spieler für viele Vereine eine Möglichkeit, an sehr gute Spieler zu kommen und sich somit vielleicht hochzuspielen. Helfen würde aus meiner Sicht eine Steigerung des Angebots, z.B. dadurch, dass das Sondertraining in der 1. und 2. Liga gleich effektiv (aber vllt. günstiger?) ist (und nein, das sage ich nicht, weil ich jetzt mal wieder 2. BL spiele :) )

    Die Jugendspieler werden ja jetzt schon teurer demnächst, außer man findet immer andere.


    Was das angleichen des Sondertrainings bewirken soll ist mir dagegen ein Rätsel, damit würde man das "problem" aus meiner Sicht sogar noch verstärken, weil man sich ja dann noch bequemer in der RL machen kann und nur eine Liga schlechter trainiert wie die Spitze.


    Viele wollen doch auch gar nicht aufsteigen, weil ein Aufstieg sich Finanziell selten lohnt, weil man für die paar Zuschauer die mehr kommen, dann weniger Siegprämien usw. bekommt.

    Warum wollen im Fußball alle in die erste Liga, weil es dort das meiste Geld gibt, hier im TTM ist das halt nicht so.


    Ich glaube Badminton war es, der vor langer zeit mal eine interessante Änderung für die Saisonprämien vorgestellt hat, wo sich dann auch mal Aufstiege rechnen.


    Das Problem ist, jede Änderung die man hier macht, würde dafür sorgen das es schwieriger ist nach oben zukommen, weshalb alle "mittleren" Manager dann den oberen vorwerfen würden das sie ja nur leichter oben bleiben wollen, und die oberen Manager würden den mittleren vorwerfen das sie ja nur einfacher nach oben wollen.

    Hier wäre z.B. eine Idee das man in den oberen Ligen besseres Personal verpflichten könnte, damit würde sich auch ein kurzfristiger Aufstieg lohnen, weil man sich dann mit guten Personal eindecken könnte.

  • Das mit dem nicht aufsteigen wollen, hat sich zw. 1. und 2.Liga schon längst gelöst. Da schenkt schon lange keiner mehr ab, um finanziell besser da zu stehen. Zw. 2. und Regionalliga ist es auch bald so weit.


    Ist zu viel Geld im System, beantworte ich bekanntermaßen mit ja. Möchte aber gerade nicht der Buhmann sein, der Vorschläge zur Reduzierung unterbreitet.

    Grundsätzlich besteht zusätzlich die Gefahr, dass wenn ich dem System Geld entziehe (insbesondere auf die oberen Ligen bezogen), dass Echtgeldeinsatz an Bedeutung gewinnt.

  • Die Jugendspieler werden ja jetzt schon teurer demnächst, außer man findet immer andere.

    Die erste Liga wird davon aber weniger betroffen sein, weil überall im Forum steht, dass man in die erste Liga verleihen sollte, um gutes Sondertraining zu bekommen :) (was ja nicht ganz verkehrt ist).

    Viele wollen doch auch gar nicht aufsteigen, weil ein Aufstieg sich Finanziell selten lohnt, weil man für die paar Zuschauer die mehr kommen, dann weniger Siegprämien usw. bekommt.

    Ist das immernoch so? Ich weiß, wir haben mal viel darüber diskutiert. Das lag damals auch noch daran, dass weniger Manager im Spiel waren und die Leistungsdichte nicht so hoch. Die ist jetzt angestiegen und jeder kleine Vorsprung (zumindest in den Ligen 1-3) ist wichtig, sodass das bessere Sondertraining in der höheren Liga schon entscheidend sein kann/ ist. Ich glaube nicht, dass wir für die höheren Ligen noch zusätzliche Anreize brauchen, damit die Manager aufsteigen :)

    Warum wollen im Fußball alle in die erste Liga, weil es dort das meiste Geld gibt, hier im TTM ist das halt nicht so.

    Eigentlich Off-topic, aber: Ist das wirklich so? Ist es nicht eher der Status? Ich bin beim Fußball nicht so sattelfest, aber gab es nicht immer wieder Vereine, die wegen Aufstiegs in die 1. bzw. 2. Liga (fast) pleite gegangen sind?

    Und wie schon so oft ... Vergleiche mit der Realität sind immer schwierig. Dann wäre einiges anders in diesem Spiel :)

    Was das angleichen des Sondertrainings bewirken soll ist mir dagegen ein Rätsel

    Ein Sinken der Preise für Spieler auf dem TM, weil das Angebot steigt. Es zieht kein Geld aus dem System (deswegen auch etwas ot) sondern aus der 1. Liga. Bezog sich auf deine Stellungnahme, dass die "mittleren" Manager es den oberen Managern leichter machen, Geld zu verdienen/ zu behalten.


    Um wieder zurückzukehren:
    Aus meiner Sicht ist die Verteilung und Dauer wichtiger als die absolute Höhe der Ersparnisse. In den unteren Ligen darf (bzw. muss) auch mal mehr Geld auf dem Konto sein. Einige Investitionen müssen ja erst noch getätigt werden. Um eine gewisse Durchlässigkeit zu gewährleisten, sollte der Kontostand nach oben aber zumindest auf Dauer abnehmen (wie stark, ist Ansichtssache). Eine schlechte Verteilung liegt aus meiner Sicht vor, wenn unten und oben dauerhaft viel, und in der Mitte wenig Geld vorhanden ist oder nur oben viel und nach unten weniger :)


    Da aber kaum ein Manager die Kontostände der anderen über die Zeit kennt, kann das eigentlich nur Wulfman entscheiden. Er hat den Systemblick. Alles andere sind Vermutungen und ist, wie ach_ja schon angedeutet hat, stark Ansichtssache.

  • GamerIn

    Hat es dich nicht erst vor kurzer Zeit mit einem Abstieg erwischt weil plötzlich alle von oben geschenkt haben 😉


    Ich spiele mit Fredeburg seit einigen Saison immer mit den selben Einstellungen und gewinne immer am Ende mehr wie am Anfang, weil dann einfach viel gespart, vielleicht nicht mehr so viel um nicht zweiter zu werden, aber wer kämpft um Platz 3 oder 4, keiner.


    Mehr Geld für sportlichen Erfolg, oder die Saisonprämie abhängig von Punkten und nicht Platzierungen könnte den Einsatz erhöhen.

    Erhöhter Einsatz kostet mehr Geld.


    In Liga 1 macht es finanziell mega viel aus ob du erster oder zweiter wird, weil neben der Saison Prämie gibt es ja noch die Meisterprämien der Sponsoren, da kommen dann 4-5k mehr zusammen, da merkt man den Unterschied, ob man zweiter oder sechster wird dann kaum noch

  • Die erste Liga wird davon aber weniger betroffen sein, weil überall im Forum steht, dass man in die erste Liga verleihen sollte, um gutes Sondertraining zu bekommen :) (was ja nicht ganz verkehrt ist).

    Wenn man sich Saison für Saison die teilweise fast schon verzweifelt klingende Leihaufrufe der 1. und 2. Ligisten durchliest, könnte man zu einem anderen Schluss kommen. Ich kann mir meine Leihspieler auch nicht aussuchen. Fand oft genug nur auf den letzten Drücker einen im Verleih. Das es die Topteams einfach haben, Spieler zu leihen, ist ein Mythos, der sich scheinbar hartnäckig hält.


    Und um hier HerrWitler aufzugreifen: wenn es Investitionen im Spiel gibt, die 400k kosten... wieso sollte man jedes Mal das Geld kürzen, sobald ein paar kurz vor dieser Marke sind. Wir sind hier doch nicht bei Sysyphus.


    Und selbst wenn wir hier über viele Saisons hinweg eine kleine Inflation feststellen sollten. Wenn wir jedem Geld wegnehmen, sind die Reichen immer noch die Reichen und die Armen die Armen.


    Ich bleibe dabei. Geld ansammeln und gleichzeitig den größtmöglichen sportlichen Erfolg erreichen zu wollen geht nicht. Deswegen ist es absolut nicht verwerflich, wenn jemand lieber Geld hortet, statt Oben anzugreifen. Den Kontostand zu füllen dauert in so einem Fall ja auch länger als zwei, drei Saisons...

  • Ich bin da ganz bei ChrisG und einigen anderen.


    In der Vergangenheit habe ich auch ab und an geschrieben, dass zuviel Geld im System ist.


    Das habe ich aber niemals auf die unteren Ligen bezogen!


    ... sondern immer auf Topligen, also v.a. die Bundesliga. z.B. durch Erhöhung der Prämien im Speedgame und Videobonus kann man sich heute in der Buli mehr Personal leisten.


    Ich glaube Gamerin hat es an andere Stelle geschrieben: An sich sollte die Buli mehr oder weniger finanziell ruinös sein, dann kommt mehr Abwechslung in die Spitze.


    Untere Ligen zu schwächen wäre da eher kontraproduktiv. Ich würde mich freuen, wenn z.B. Doppelbauer, als prominentes Beispiel, mal seine Kohle auf den Kopf haut und die Bundesliga unsicher macht. Sich oben zu halten ist so schwer, dass dies vermutlich ohnehin ein Ausflug auf Zeit ist. Dass er es nicht macht liegt, u.a., vielleicht daran, dass man dabei richtig Geld verbraten kann und anschließend wieder sehr lange sparen muss, bevor die Substanz wieder aufgebaut ist.


    Über sehr lange Zeit fett Sparen und dann voll anzugreifen ist doch eine schöne Taktik. Eher schade, dass in der Richtung eigentlich nichts passiert.


    Das Spiel sehe ich finanziell als ziemlich ausgewogen zwischen den Ligen.

    Denke hier kann man mehr kaputt machen.

    In Liga 1 macht es finanziell mega viel aus ob du erster oder zweiter wird, weil neben der Saison Prämie gibt es ja noch die Meisterprämien der Sponsoren, da kommen dann 4-5k mehr zusammen, da merkt man den Unterschied, ob man zweiter oder sechster wird dann kaum noch

    5.000,- werden nicht langen. Es sind eher 6 - 7.000,- Euro, nur an Saisonendprämien.


    Dieser gravierende Unterschied ist auch nicht nur in der Buli, sondern, im Verhältnis in allen Ligen.

    Hatte mich vor langer Zeit schon dafür ausgesprochen, dem Meister vielleicht 1.000,- Euro (in der 1. Buli) weniger zu geben und dem Vizemeister diesen Betrag mehr. Wäre nicht der große Wurf, aber eine solide Korrektur einer IMHO zu großen Ungleichheit, die den Vizemeister etwas aufwertet, der in der Saison teilweise nur minimal schlechter als der Meisterin war.

  • Um Mal ein paar Ideen einzuwerfen die den nur Sparern bremsen könnte, den "normal" Spielern aber nicht.


    - eine mindest Personalfähigkeitsgrenze pro lieger, für jeden Punkt drunter Strafe. Um Mal ein zahlen Beispiel zu nennen. Für Liga 1 muss man mindestens 1200 haben (egal welches Personal) hat man weniger zahlt man Strafe. Wäre gleichzusetzen mit dem A-Trainer zwang in der echten TTBL.

    - Unterhalt für freie Personalslots, überflüssige könnte man nur abreißen, bekommt also nichts für. Würde einge Menge Taktik reinbringen, z.b. behält man den Scout für drei Jahre, oder kauft man Mal ein Spion usw.

    Würde auch das schlechte personal wieder spielbar machen

  • Oder vlt mal einen anderen Ansatz wählen, den ich mal in einem anderen Spiel gesehen habe:

    Am Anfang der Saison schließt man eine “Wette“ mit einem Sponsor ab über die Platzierung die man am Saisonende erreicht. Erreicht man dieses Ziel oder ist besser, wird die Saisonprämie ausgezahlt. Andernfalls bekommt man nichts.


    Die Sponsoren schlagen also zb sowas vor:

    1. Platz: höchste Prämie

    3. Platz oder besser: geringere Prämie

    5. Platz oder besser: noch geringere Prämie

    7. Platz oder besser: noch geringere Prämie

    10. Platz oder besser: geringste Prämie

  • Um Mal ein paar Ideen einzuwerfen die den nur Sparern bremsen könnte, den "normal" Spielern aber nicht.


    - eine mindest Personalfähigkeitsgrenze pro lieger, für jeden Punkt drunter Strafe. Um Mal ein zahlen Beispiel zu nennen. Für Liga 1 muss man mindestens 1200 haben (egal welches Personal) hat man weniger zahlt man Strafe. Wäre gleichzusetzen mit dem A-Trainer zwang in der echten TTBL.

    - Unterhalt für freie Personalslots, überflüssige könnte man nur abreißen, bekommt also nichts für. Würde einge Menge Taktik reinbringen, z.b. behält man den Scout für drei Jahre, oder kauft man Mal ein Spion usw.

    Würde auch das schlechte personal wieder spielbar machen

    Warum sollte man denn den Sparer ausbremsen wollen? Der tut doch keinem weh. Wir sind doch hier nicht bei der örtlichen Sparkasse und verlangen Negativzinsen für Guthaben