Posts by Gurgelight

    Naja, es gibt aber auch die Spieler, die sich ein paar Millionen in tieferen Ligen ansparen und dann durchstarten. Die könnten sich für einen längeren Zeitraum alles leisten. Dann wird ein Manager 5x Meister, weil er genug gespart hat und danach ein anderer Manager, der auch viel gespart hat. Topmanager, die dauerhaft auf hohem Niveau spielen wollen, werden es dann wohl sehr schwer haben noch ganz oben (Meisterschaft in Liga 1) mithalten zu können, da sie sich eben nicht mehr alle Booster leisten können.

    Das spricht dann doch dafür, auch Möglichkeiten zu schaffen, die Einnahmesituation langfristig zu verbessern.

    Das Argument des "must have to compete" zählt doch nur, solange die Booster so wenige sind, dass es Spieler gibt, die sich überall das Beste leisten können. Interessant wird es dann wenn man wählen muss, welche Booster man sich leistet, bzw. in die Weiterentwicklung welcher Booster man investiert, insbesondere, wenn es verstecke Synergieeffekte zwischen einzelnen Boostern gibt. Insofern: gern viele zusätzliche Booster wie Schläger, Kleidung, Schuhe, chinesische Trainer, Physiotherapeuten, Ernährung, Mentaltrainer, zusätzliche Trainingszeiten, Fitnessraum usw.

    Na, dann gebe ich auch mal einen zum besten:

    Alter: 48

    Verein: MTV Himbergen

    Liga: Kreisliga / Bezirksliga

    Spielweise: Allrounder

    Strategie: den Gegner auf mein Niveau runterziehen

    Material:

    Holz: donic dotec wang xi

    VH: tenergy 05

    RH: plaxxon 350

    Es ist in jeder Saison die Position 2 und in jeder 2. Saison zusätzlich die Position 4 im Tableau, die frei bleibt. Müsste da nicht noch ein anderer Fehler dahintersteckt? Ansonsten sollten doch die freien Plätze irgendwo zufällig im Tableau verteilt sein.

    Ich verstehe die ganze Diskussion zwar von ihrer Intention her, aber nicht von ihrem Sinn. Klar könnte man mit einer Änderung dann noch stärkere Spieler ausbilden, aber wozu? Die Bedingungen sind doch für alle gleich.

    tc harder hat zwar jetzt 3 Erwachsene Spieler im Kader, stellt diese aber leider nicht auf, so dass die Spiele immer noch kampflos bleiben.

    Ich finde den Stein, Schere, Papier Ansatz grundsätzlich auch ziemlich gut. Da könnten dann auch die spezifischen Skills eine größere Rolle spielen. Z.b. könnte der Alrounder mit hohem Skill auf Schmetterball den Abwehrkräfte dann vielleicht trotzdem schlagen, während ihm das gegen Angreifer wenig bringt.

    Ich erkenne die Probleme, die die Zweitteams verursachen. Trotzdem bin ich kein Freund der Idee, diese ganz zu streichen. Ich denke, es gibt zwei andere Ansätze, mit diesem Problem umzugehen:

    1. Man akzeptiert, dass die Zweitteams dazu genutzt werden die Erstteams zu unterstützen.

    2. Man verbietet, dass die Zweitteams die Erstteams unterstützen (was ja im Moment die offizielle Lesart zu sein scheint). Dann müssten zunächst alle Formen der gegenseitigen Unterstützung als Regelverstoß gebrandmarkt werden. Sollte das nicht reichen könnte man die Möglichkeiten der Zweitteams beschneiden. Zum Beispiel könnte man die auf dem Transfermarkt wie nicht PA behandeln. Das würde vielleicht schon einige Probleme beseitigen.

    Bei den Lehrgängen wäre es für mich wünschenswert, wenn sie sowohl etwas preisgünstiger wären, als auch etwas kürzer, dann würden sie vielleicht auch für Manager nutzbar werden, die sich nicht im High-End Bereich befinden.

    Mit den Trainingslagern könnte man sicherlich einige Dinge steuern. Für mich wäre es ein guter Gedanke, diese für die unteren Ligen attraktiver zu machen. Wenn die Traininslager in ihrem Effekt stärker wären, als das Training inklusive Sondertraining in den unteren Klassen, aber schwächer als in den oberen Ligen, und gleichzeitig auch etwas Erfahrungszuwachs brächten (weniger als bei hoher Freundschaftsspieldichte), könnten sie die Ausbildung von Jugendspielern in den unteren Klassen attraktiver machen.

    Das Problem mit den "ttr-Werten" könnte man vielleicht lösen, indem man den Jugendlichen einen immer gleichen Startwert zuweist, wenn sie gescoutet werden. Dann könnten sie sich schon als Jugendliche über die Jugendmeisterschaften einen aussagekräftigen Wert erarbeiten, ohne in den Bereich der Top-Spieler zu gelangen, es sei denn, sie würden diese bereits regelmäßig im Ligenbetrieb besiegen.

    Es gibt auch noch die aus meiner Sicht sehr elegante Lösung, Die Spieler hinsichtlich der Runde die sie bei standesgemäßen Berlauf erreichen sollten zu gruppieren und dann innerhalb dieser Gruppen zu losen.

    D.h. Nummer 1 und 2 bilden die erste Gruppe und werden auf die Positionen 1 und 64 des Tableaus gelost. 3 und 4 der Setzliste auf Position 32 und 33. Dann werden als dritte Gruppe 5,6,7 und 8 der Setzliste auf die Positionen 16, 17, 48 und 49 gelost und dann immer so weiter.

    So wird einerseits verhindert, dass die stärksten Spieler früh aufeinandertreffen, andererseits spielt der Zufall mit, da nicht vor der Auslosung feststeht, auf welchen Spieler der nächstschwächeren oder nächststärkeren Gruppe man in den entscheidenden Spielen trifft.

    Diese Form der Auslosung würde ich persönlich bevorzugen.